MacTarbh

Sonntag, 12. Februar 2017

"Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen?" (Mt. 5, 13a)

Friede sei mit Euch und Gnade von dem, der da ist und der da war und der da kommt! Amen!

Liebe Brüder und Schwestern!

Seit einiger Zeit (genauer gesagt, seit letztem Sonntag, wo dieser Vers zum Tagesevangelium gehörte) geht mir dieser Bibelvers durch den Kopf und ich muss gestehen, dass es etwas gedauert hat, bis ich ihn verstanden habe. Um das zu verdeutlichen, stelle ich mal eine Frage an die Köche und Hausfrauen unter Euch: Wie schaffe ich es, Salz gewissermaßen zu entsalzen? Wie bekomme ich es hin, dass Salz seinen Geschmack verliert? Gut, manche unter Euch werden jetzt vielleicht meinen, man müsse Salz einfach auflösen. Doch ich denke, dass das zu kurz gedacht ist, denn dann schmeckt man das Salz ja immer noch.

Die Lösung ist letztlich ganz einfach: Es ist absolut unmöglich, Salz quasi schal werden zu lassen. Man kann aus physikalischer Sicht Salz schlichtweg nicht seinen Geschmack verlieren lassen und/oder ihm selbigen zurückgeben. Ok, so weit, so gut. Doch damit gehen die Probleme noch weiter. Jesus hat sicherlich gewusst, dass Salz nicht seinen Geschmack verlieren kann. Aber was hat er dann damit gemeint?

Nun, ich denke, um das zu verstehen, muss man weiter zurückgehen. Die Mittelalterfreunde unter Euch wissen natürlich, dass Salz im Mittelalter sehr kostbar war. Wer den Salzhandel beherrschte, hatte quasi die Lizenz zum Geld drucken. Man denke nur an die Geschichte meiner Heimatstadt München, wo Herzog Heinrich der Löwe im Jahr 1158 die Isarbrücke des Bischofs von Freising abfackeln ließ, damit die Salztransporte einen Umweg über seine Isarbrücke machen und dort die Zölle entrichten mussten. Auch zahlreiche Ortsnamen, wie Bad Reichenhall, Salzburg oder Schwäbisch Hall zeugen noch von der einstigen Bedeutung des Salzes. Aber auch damit kommen wir nicht recht weiter, sodass wir noch weiter in der Weltgeschichte zurückgehen müssen und zwar bis in die Zeit des Alten Testamentes.

Dort nämlich wird das Salz dem Bereich Gottes zugeordnet. In einer Zeit, in der man noch keine Kühlschränke hatte, wurde das Salz dazu benutzt, um beispielsweise Fleisch haltbar zu machen. Somit blieb es erhalten und konnte nicht verwesen. Dadurch entstand die Vorstellung, dass das Salz auf Dauer lebenserhaltend wirkt, weshalb man beispielsweise Neugeborene mit Salz eingerieben hat (vgl. Ez. 16,4). Bei keinem Opfer durfte Salz daher fehlen und so wurde sichtbar gemacht, dass ein Salzopfer Leben mit Gott verbindet. Man kannte damals auch den "Salzbund", d. h. zur Bekräftigung eines Bundes verzehrte man miteinander Salz.

Wenn also Jesus davon spricht, dass wir als Salz der Erde salzlos werden, dann ist damit gemeint, dass wir uns aus freien Stücken von Gott entfernen können. Das geschieht nicht, weil Gott seine Zusage zurücknimmt, sondern weil wir die Freiheit haben, uns auch gegen Gott zu entscheiden.

Rabbi Josua ben Chananja (um ca. 90 n. Chr.) wurde einst gefragt, wie man denn salzloses Salz wieder salzig machen könne. Seine Antwort: "Mit der Nachgeburt einer Mauleselin". Eine Mauleselin ist bekanntlich unfruchtbar und hat somit keine Nachgeburt.

Eine Möglichkeit, mit Gott in Verbindung zu bleiben, ist beispielsweise tägliches Gebet. Wer betet, begibt sich in die Gegenwart Gottes bzw. nimmt zu ihm Kontakt auf. Er ist an 7 Tagen in der Woche rund um die Uhr erreichbar.

BTW: An anderer Stelle habe ich schon mal darauf hingewiesen, dass Gott sogar eine Telefonnummer hat. Sie lautet 5015. Wie das gemeint ist? Ganz einfach: "Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich preisen." (Ps. 50, 15 LÜ).

Amen!

Et pax Dei, quae exsuperat omnem sensum, custodiet corda vestra et intelligentias vestras in Christo Iesu. Amen!

© Br. Colin MacTarbh MMXVII

Sonntag, 8. Januar 2017

Desiderata

Liebe Brüder und Schwestern!

Vorab wünsche ich Euch allen für das neue Jahr Gottes reichen Segen! Möge der Herr allezeit mit Euch sein!

Das ging jetzt wirklich sehr schnell. Die Weihnachtszeit ist wie im Flug vergangen. Heute feiern wir das Fest "Taufe des Herrn", das aus liturgischer Sicht das Ende der Weihnachtszeit darstellt. Soeben habe ich auch meine Weihnachtskrippe abgebaut und ab morgen kehrt hier wieder der Alltag ein.

Gerade jetzt an Weihnachten wurde mir wieder schmerzlich bewusst, wie eng Freud und Leid doch beieinander liegen. Durfte ich an Heiligabend noch das Fest der Menschwerdung Gottes feiern und mich daran erfreuen, so erreichte mich am 1. Weihnachtsfeiertag die Nachricht, dass an Heiligabend meine Tante in Flensburg verstorben sei. Sie stand mir sehr nahe und erst im September 2016 durfte ich 10 wundervolle Tage mit ihr verbringen. Es war eine sehr schöne Zeit und nichts deutete darauf hin, dass wir uns in diesem Leben nicht mehr wiedersehen würden.


Sie möge in Frieden ruhen und das Ewige Licht leuchte ihr!

Selbstverständlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, nach Flensburg zu fahren und ihr die letzte Ehre zu erweisen. Obwohl der Anlass für ein Familientreffen natürlich sehr traurig war, war es einfach wunderbar, viele Familienmitglieder nach langer Zeit wiederzusehen und mit ihnen Gemeinschaft zu haben.

Über Tod und Trauer habe ich mich ja bereits an anderer Stelle ausgelassen, siehe auch hier: (klick mich). Von daher erspare ich mir und Euch die Wiederholung. Stattdessen bringe ich Euch das Gedicht "Desiderata", auch bekannt als "Lebensregel von Baltimore". Da steckt so viel Wahrheit und Weisheit drin. Lest es und vieles, was Euch vorher bewegt hat, wird Euch ziemlich unwichtig vorkommen. Aber lest selbst:

"Gehe gelassen inmitten von Lärm und Hast und denke daran, welcher Friede in der Stille sein mag.

Soweit wie möglich versuche mit allen Menschen auszukommen, ohne dich zu unterwerfen. Sprich deine Wahrheit ruhig und klar und höre anderen zu, auch den Dummen und Unwissenden, auch sie haben ihre Geschichte. Vermeide laute und aggressive Personen, sie sind eine Plage für die Seele.

Wenn du dich mit anderen vergleichst, dann magst du eitel oder bitter werden, denn es gibt immer größere und geringere Menschen als du. Freue dich über deine Erfolge und Pläne. Nimm deine Arbeit ernst, aber bleibe bescheiden; es ist ein wirklicher Besitz in den wechselnden Geschicken des Lebens.

Sei vorsichtig mit geschäftigen Dingen, denn die Welt ist voller Listen. Aber sei nicht blind für das Gute. Viele Menschen streben nach hohen Idealen und überall ist das Leben voller Größe.

Sei du selbst. Besonders heuchle keine Zärtlichkeit. Sei aber auch nicht zynisch in Bezug auf die Liebe. Denn angesichts aller Trockenheit und Entzauberung ist sie wiederkehrend wie das Gras.

Nimm gütig den Rat der Jahre an und lass mit Anmut die Dinge der Jugend hinter dir. Nähre die Stärke der Seele, um im plötzlichen Unglück nicht schutzlos zu sein. Aber beunruhige dich nicht mit Grübelein. Viele Ängste werden aus Erschöpfung und Einsamkeit geboren. Abgesehen von einer gesunden Disziplin sei milde mit dir selbst. Du bist ein Kind des Universums, nicht weniger als die Bäume und die Sterne; du hast ein Recht hier zu sein.

Und ob es dir klar ist oder nicht, kein Zweifel, das Universum entfaltet sich wie es soll. Deshalb sei in Frieden mit Gott. Wie immer du ihn dir auch vorstellst und was immer deine Mühe und Ziele sein mögen in der lärmenden Verwirrtheit des Lebens, halte Frieden mit deiner Seele. Mit all ihrem Schein, der Plagerei und den zerbrochenen Träumen ist es doch eine schöne Welt.

Sei achtsam und versuche glücklich zu werden."


Et pax Dei, quae exsuperat omnem sensum, custodiet corda vestra et intelligentias vestras in Christo Iesu. Amen!

© Br. Colin MacTarbh MMXVII


Montag, 19. Dezember 2016

"Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll." (Lk. 2, 10)

Friede sei mit Euch und Gnade von dem, der da ist und der da war und der da kommt! Amen!

Liebe Brüder und Schwestern!

Mancher von Euch wird sich vielleicht noch an die Werbung des "Kaisers" Franz Beckenbauer erinnern. Dieser machte vor einigen Jahren Fernsehwerbung für einen Mobilfunkanbieter. In den variierenden Spots stellte Beckenbauer jeweils zum Abschluß die (rhetorische) Frage: „Ja, is' denn heut’ scho’ Weihnachten?“

Genauso mag es Euch ergehen, wenn Ihr das heutige Bibelwort gelesen habt und möglicherweise seid Ihr etwas irritiert. Ihr habt natürlich recht, jenes Bibelwort gehört in die Weihnachtsgeschichte und genauso habt Ihr mit Eurem Einwand recht, dass heute natürlich noch nicht Weihnachten ist, sondern eben noch Adventszeit.

Soeben berichten die Medien über einen Vorfall in Berlin, wonach ein LKW in einen Weihnachtsmarkt gerast ist. Es gab Tote und Verletzte. Noch ist nicht geklärt, ob es sich um einen Unfall oder einen Anschlag handelt. Außerdem wurde in Ankara der russische Botschafter erschossen. Leider häufen sich derzeit Nachrichten dieser Art. Es gibt Kriege, Attentate und viele weitere beängstigende Vorfälle.

Und dennoch oder gerade deshalb dürfen wir angesichts der Häufigkeit solcher Nachrichten nicht in Schockstarre oder blanke Angst verfallen. Und gerade da sollten wir uns daran erinnern, was einst der Engel den Hirten zugesprochen hat: "Fürchtet Euch nicht!".

Wir sind nun in den "Endspurt" der Adventszeit eingetreten und Weihnachten, das Fest der Geburt Jesu und Menschwerdung Gottes, steht kurz bevor. Gott wurde Mensch in Jesus Christus. Er kam für uns und auch für unsere Ängste. Er kam, um Frieden in die Welt zu bringen.

So lasst uns gemeinsam für die Opfer sowie deren Angehörige der heutigen Vorfälle beten, aber auch für die Täter. Lasst uns im Gebet verharren. Das Gebet ist die kürzeste Entfernung zu Gott und gerade heute wichtiger als je zuvor! Halten wir uns gerade jetzt ganz nahe an Gott! Bedenket, es will Weihnachten werden!

Et pax Dei, quae exsuperat omnem sensum, custodiet corda vestra et intelligentias vestras in Christo Iesu. Amen!

© Br. Colin MacTarbh MMXVI

Sonntag, 6. November 2016

"Er ist doch kein Gott von Toten, sondern von Lebenden." (Lk. 20, 38)

Liebe Brüder und Schwestern!

Ja, Ihr habt ja recht! Es ist wirklich etwas sehr lange her, seit Ihr das letzte Mal etwas von mir gelesen habt. Vieles ist seitdem passiert. Doch die Aufzählung der Ereignisse würde den Rahmen hier sprengen.

Mittlerweile ist es November geworden. Der November ist der Totenmonat. Sogar das Wetter passt dazu; denkt nur, heute hat es hier sogar geschneit.

Wo wir gerade bei der Natur sind: Sie macht es uns vor, wie man am besten mit dem November umgeht. Die Bäume werfen fleißig ihre Blätter, die Tiere ziehen sich zurück und bereiten sich auf ihren Winterschlaf vor. Nun, das mit dem Winterschlaf wird bei den wenigsten von uns funktionieren, aber wir sollten uns doch etwas Zeit für Besinnung und zum Nachdenken nehmen.

Gerade der Monat November, der, wie erwähnt, oft als Totenmonat bezeichnet wird, hat mit seinem oftmals so tristen Wetter etwas sehr Trübsinniges an sich. Hinzu kommt, dass wir Allerheiligen und Allerseelen feiern, der Tod also im Mittelpunkt zu stehen scheint.

Wie ist denn das eigentlich, wenn man tot ist? Manche sagen, mit dem Tod sei alles vorbei. Manche sagen, wir würden immer wieder geboren. Andere wieder sagen, man müsse sich im Leben bewähren, um dann im nächsten Leben in einer entsprechend angemessenen Daseinsform zu existieren. Was aber stimmt nun?

In der heutigen Perikope gibt uns Jesus einen kleinen Einblick, was nach dem irdischen Tod passiert. Er spricht zum einen von Auferstehung und sagt (viele Geschiedene werden sich freuen), man würde nicht mehr heiraten. Wir sterben aber auch nicht mehr, da wir den Engeln gleich und durch die Auferstehung zu Söhnen (und Töchtern) Gottes geworden sind (vgl. Lk. 20, 35.36). Ins Detail geht Jesus allerdings nicht. Bedeutet das nun, wie man in Bayern sagt, nix Genaues weiß man nicht?

Ich denke, wenn man den Bibeltext im Kontext des gesamten Evangeliums sieht, dann wird deutlich, dass es für uns Hoffnung gibt. Jesus hat bei seinem Kreuzestod in Golgota ein für allemal den Preis dafür bezahlt, dass wir nach unserem Tod nicht verloren gehen, sondern weiterleben - aus Liebe. Angesichts des grauen Novembermonats sollten wir uns immer wieder vor Augen halten, dass diese Liebe Gottes etwas sehr Warmes ist und Licht sowie Wärme in unser Leben bringt.

Wenn wir das immer wieder bedenken, dann ist der Monat November, ist unser Leben, nicht mehr so grau, sondern gefüllt von der Wärme und Liebe Gottes.

"Gott sei Dank für sein unfaßbares Geschenk." (2. Kor. 9, 15)

Et pax Dei, quae exsuperat omnem sensum, custodiet corda vestra et intelligentias vestras in Christo Iesu. Amen!

© Br. Colin MacTarbh MMXVI

Samstag, 14. Mai 2016

"Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab." (Apg. 2, 4)

Liebe Brüder und Schwestern!

"Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los."

Diese Worte kennen wir aus der Ballade "Der Zauberlehrling" von Johann Wolfgang von Goethe. Mit Sicherheit ist hier nicht vom Heiligen Geist die Rede, doch wer oder was ist eigentlich der Heilige Geist? Wir wissen, dass Pfingsten das Fest des Heiligen Geistes ist. Auffällig hierbei ist, dass auch hier zwei Tage gefeiert werden, aber dass es nicht so kommerzialisiert ist wie Ostern und Weihnachten. Der Kölner Weihbischof Ansgar Puff bemerkte dazu sehr passend, dass den "Werbestrategen und der Industrie noch nichts eingefallen" sei.

Doch worum geht es an Pfingsten? Wir kennen viele Geister, Weingeister, Freigeister, Schöngeister, den Zeitgeist, um nur einige von ihnen zu nennen. Doch nicht jeder Geist kommt von Gott. Im Christentum verstehen wir den Heiligen Geist als eine der drei Personen des dreifaltigen Gottes, also Vater, Sohn und Heiliger Geist. Es handelt sich hierbei also nicht um eine eigenständige Kraft, sondern er ist Gott. Vater = Sohn = Geist = Gott. Um herauszufinden, was nun von Gott ist und was nicht, gibt es die Gabe der Unterscheidung der Geister (vgl. 1. Kor. 12, 10).

Erinnern wir uns zurück: Nach der Himmelfahrt Jesu hatten sich die Apostel in Jerusalem gemeinsam in das "Obergemach" eines Hauses zurückgezogen, wo sie ständig blieben und im Gebet verharrten (vgl. Apg 1, 12ff.). Durch das Pfingstereignis wurden sie in die Lage versetzt, hinaus zu gehen und das Evangelium mit Vollmacht zu verkünden. Sie empfingen vom Himmel direkt in ihre Herzen, was sie an die Menschen weitergeben sollen. Der Apostel Paulus schreibt dazu im Römerbrief: "Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist." (Röm. 5, 5).

Papst Benedikt XVI. führt dazu aus:
"Der Geist Gottes wohnt in unserem Herzen und eröffnet uns eine innige Beziehung zur Heiligsten Dreifaltigkeit, die unser Vorstellungsvermögen bei weitem übersteigt. Gerade in unserer menschlichen Schwachheit, in unserer Unfähigkeit zu beten, wird der Heilige Geist zur Seele unseres Betens, und wenn wir uns für sein mächtiges Wirken öffnen, führt er uns in das göttliche Leben ein. Dieses göttliche Leben ist vor allem die Liebe, die durch den Heiligen Geist in unseren Herzen ausgegossen ist (vgl. Röm. 5,5). Der geisterfüllte Mensch wird auch zum Förderer der Einheit unter den Gläubigen und in der Menschheitsfamilie. Und schliesslich sagt uns der hl. Paulus, dass der Heilige Geist "der erste Anteil des Erbes ist, das wir erhalten sollen" (2. Kor. 1,14), wenn wir nach unserem Tod in die ewige Gemeinschaft eingehen, und orientiert uns so auf das Kommende und auf das Bleibende.
(Generalaudienz, 15. November 2006)

In diesem Sinne können wir nun gemeinsam in die sog. Pfingstsequenz einstimmen, die an Pfingsten obligatorischer liturgischer Bestandteil jeder Heiligen Messe ist:

Komm herab, o Heiliger Geist,
der die finstre Nacht zerreißt,
strahle Licht in diese Welt.

Komm, der alle Armen liebt;
komm, der gute Gaben gibt;
komm, der jedes Herz erhellt.

Höchster Tröster in der Zeit,
Gast der Herz und Sinn erfreut,
köstlich Labsal in der Not.

In der Unrast schenkst du Ruh,
hauchst in Hitze Kühlung zu,
spendest Trost in Leid und Tod.

Komm, o du glückselig Licht,
fülle Herz und Angesicht,
dring bis auf der Seele Grund.

Ohne dein lebendig Wehn
kann im Menschen nichts bestehn,
kann nichts heil sein noch gesund.

Was befleckt ist, wasche rein,
Dürrem gieße Leben ein,
heile du, wo Krankheit quält.

Wärme du, was kalt und hart,
löse, was in sich erstarrt,
lenke, was den Weg verfehlt.

Gib dem Volk, das dir vertraut,
das auf deine Hilfe baut,
deine Gaben zum Geleit.

Lass es in der Zeit bestehn,
deines Heils Vollendung sehn
und der Freuden Ewigkeit.
Amen. Halleluja.

Et pax Dei, quae exsuperat omnem sensum, custodiet corda vestra et intelligentias vestras in Christo Iesu. Amen!

© Br. Colin MacTarbh MMXVI